Werte schaffen

Presse-LSR für Wettbewerbsfähigkeit und Wertschöpfung

Das Presse-LSR sichert die Wertschöpfung der Presseverlage auf digitalen Medienmärkten und macht den Weg frei für Investitionen in Innovationen und kluge Köpfe.

Lesen Sie gerne Zeitung oder Zeitschriften? Oder klicken Sie sich lieber durch die vielfältigen Angebote der Verlage auf dem Tablet oder dem Smartphone? Sie schätzen hochwertigen und vielfältigen Journalismus und messen ihm Bedeutung und Wert zu?

Hier setzt das Presse-LSR an. Presseverleger erhalten durch das Gesetz das ausschließliche Recht, über die Nutzung ihrer digitalen Angebote und von Teilen davon gegenüber gewerblichen Anbietern von Suchmaschinen und News-Aggregatoren zu entscheiden. Damit verbunden ist das Recht, für jede erlaubte Verwertung eine angemessene Vergütung einzufordern. Mit einer solchen Vergütung werden Verlage an den Erlösen der Suchmaschinen und News-Aggregatoren aus der Verwertung der digitalen Presseerzeugnisse beteiligt. So wird sichergestellt, dass die Erträge aus der journalistischen Wertschöpfung auch im digitalen Bereich dort ankommen, wo sie entstehen: bei den Verlagen, den Journalisten, Redakteuren und den freien Mitarbeitern.

Presse-LSR ermöglicht Innovationen
Nur wenn die Erlöse aus der eigenen Leistung in einem angemessenen Verhältnis zu dem Aufwand stehen, rentieren sich Investitionen in Inhalte und Innovationen, die ihrerseits neue Wertschöpfung generieren. Nur dann lohnt es sich, einen Wettbewerb um Inhalte, Qualität und Vielfalt zu führen.

Vielfalt und Qualität auch für Suchmaschinen wichtig
Die Betreiber von Suchmaschinen und News-Aggregatoren profitieren von einem hochwertigen und vielfältigen digitalen Presseangebot. Je besser und vielfältiger das Angebot ist, desto beliebter sind deren Dienste bei den Nutzern. Einer Umfrage zum Nutzungsverhalten bei Suchmaschinen zufolge weisen 82,9 % aller Nutzer von Suchmaschinen Ergebnislisten, die auf Presseerzeugnisse verweisen, eine höhere Qualität zu als Ergebnissen, die keine Presseerzeugnisse enthalten. Presseerzeugnisse sind ein wichtiger Bestandteil zur Aufwertung des Angebots von Suchmaschinen. Daher finden sich auf den besonders relevanten ersten drei Ergebnisseiten mit einer Wahrscheinlichkeit von 84 % Presseerzeugnisse, so das Ergebnis einer repräsentativen Auswertung von Suchergebnissen. Dieses Ergebnis gilt unabhängig vom verwendeten Suchbegriff.

Damit wird deutlich: Presseverlage sind der Treiber der Wertschöpfung. Mit dem Presse-LSR werden die Erträge aus der Nutzung fair und angemessenen zwischen der notwendigen schöpferischen und unternehmerischen Leistung der Verlage auf der einen Seite und den gewerblichen Informationsvermittlern im Internet wie Suchmaschinen und News-Aggregatoren auf der anderen Seite verteilt.